Articles

Dinosaurier

Heute ist ein entzückender Kommentar zu e-Books auf der Jugendseite der Schwabmünchner Allgemeinen. Tenor ist so mehr oder weniger so: weil früher alles besser war und uns die Technik eh schon genug überfordert, bietet das gedruckte Buch eine Rückzugsmöglichkeit, außerdem droht die Welt unterzugehen, wenn es keine Buchhandlungen mehr gibt.

So weit so gut, kann man so sehen und muss man als Autorin vielleicht auch, wenn der Arbeitgeber eine Druckerei besitzt. Entzückend ist die Herleitung, dass man nach „8 Stunden In-den-PC-Starren“ nicht auch noch zu zu Hause in ein Display glotzen will. Was ich mich da frage ist, wie es denn dann früher war, als es in der Arbeit mit noch mehr Papier zuging. Hatte man dann da keine Lust mehr auf Bücher, weil man den ganzen Tag auf Gedrucktes starrte?

Posted in Medien | Tagged , | Permalink

6 Antworten auf Dinosaurier

  1. Andre sagt:

    Sehr schön ist auch „Und auf einmal wäre im Bücherregal unheimlich viel freier Platz zu Einstauben …“ Als ob sich die vorhandenen Bücher in dem Moment in Luft auflösen, wo man sich einen Reader gekauft hat.

  2. Menkinger sagt:

    Wenn das so ist, dann braucht es die iPad und PDF Ausgaben der Augsburger bestimmt auch nicht.

    @Michael
    Seit wann liest Du den die Schwabmünchner?

  3. @Andre
    Ja, das ist alles Teufelswerk und für jedes Mal, da ein E-Reader eingeschaltet wird, verschwindet eine Druckmaschine auf den Schrottplatz 😉

    @Menkinger
    Wenn es sich ergibt und kein Geld kostet, warum nicht. Ich hege ja die Hoffnung, dass das irgendwann einmal noch was wird. Also muss ich ja zwangsläufig ab und zu nachsehen ob sich schon was getan hat.
    Die iPad-Version kenne ich nicht, inhaltlich wird sie sich vom Print nicht gravierend unterscheiden. Als PDF ist sie für mich nicht lesbar, weil es am PC einfach keinen Freude bereitet und das Zeitungsformat einfach als PDF zu rendern auch reichlich sinnbefreit ist. Da wäre ePub besser, so wie es Die Zeit und die taz anbieten.

  4. Menkinger sagt:

    @Michael
    Dann ist ja gut wenn geschenkt nicht zu teurer ist :) Das PDF könntest auf dem eReader aber doch auch angucken.

  5. Stefan R. sagt:

    Mittelalter würde es zeitliche Orientierung besser passen. http://www.youtube.com/watch?v=D-x0KRfF_Is

  6. @Stefan R.
    Genau, im Zweifel immer Mittelalter. Wann war das gleich nochmal, 100 – 1800? 😉

    @Menkinger
    Das ist nicht schön mit den PDFs auf dem E-Reader. Geht so leidlich bei A4, beim Rheinischen wird es schon schwierig. Nein, PDF ist Unsinn, man muss sich da schon mühe machen, den Inhalt ans jeweilige Medium anzupassen. Hilft ja auch nix, wenn man die Print-Artikel einfach nur online veröffentlich. Das wird beides nicht besser dadurch, dass man es trotzdem macht.